Computertomografie

Die Computertomografie (CT) stellt eine Ergänzung zum zweidimensionalen Röntgen dar. Durch das Schnittbildverfahren können Objekte (Körperhöhlen, Gelenke, Wirbelsäule, Kopf) dreidimensional dargestellt werden. Die Untersuchung kann beim Tier nur in Vollnarkose erfolgen, da die Tiere völlig ruhig liegen müssen und für manche Untersuchungen (Lunge) auch kurzfristig die Beatmung unterbrochen werden muss. Durch die dreidimensionale Darstellung lassen sich sonst schwer zu lokalisierende Prozesse diagnostizieren.

Indikationen für eine CT sind zum Beispiel:

  • Bandscheibenvorfälle
  • Erkrankungen der Nase und Nasennebenhöhlen
  • Erkrankungen der Lunge
  • Gelenkerkrankungen (ED)
  • Erkrankungen des Gehirns
  • Tumorerkrankungen (Metastasensuche, Operationsplanung)